Präambel

Das Leitbild wurde vom Kollegium der Schule erarbeitet und beschlossen.

Es ist ein Qualitätsleitbild: Die einzelnen Leitsätze sind als interner Orientierungsrahmen für das Schulleben sowie die Aktivitäten der Schul- und Qualitätsentwicklung zu verstehen.

Darüber hinaus formuliert es einen Qualitätsmaßstab, an dem sich die Schule messen lassen möchte.

Im Bewusstsein dieser Verantwortung überprüft das Kollegium der Gewerblichen Schule Göppingen die Qualität seines Handeln regelmäßig und systematisch auf der Basis von Individualfeedback, datenbasierten Evaluationen und kontinuierlichen Verbesserungsprozessen und entwickelt diese weiter.


Anspruchsgruppen

Die Gewerbliche Schule Göppingen nimmt Anregungen auf und informiert.

  • Schulisches Handeln basiert auf
    • einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.
    • hoher Transparenz durch umfassende Information.
    • Beschlüssen von Konferenzen.
    • sachbezogener Konfliktlösung zwischen den direkt Betroffenen.
  • Ein partnerschaftlicher und kritischer Dialog erfolgt durch
    • Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern.
    • Elternabende und Ausbildergespräche.
    • Kontakte zu Betrieben, Hochschulen und Institutionen.
    • Kontaktaufnahmen zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler.

 

Schul- und Klassenklima

Die Gewerbliche Schule Göppingen schafft Voraussetzungen für ein positives Schul- und Klassenklima.

  • Wir fordern und fördern Zusammenarbeit sowie gegenseitige Wertschätzung, deshalb
    • gehen wir respektvoll und vorurteilsfrei miteinander um.
    • nehmen wir Anregungen auf.
    • unterstützen wir SMV-Aktivitäten.
    • reagieren wir auf gruppendynamische Prozesse und nehmen uns individueller Problemsituationen an.
    • schaffen wir einladende Bedingungen für Besucher.
  • Wir schaffen räumliche Gegebenheiten für ein gutes Lern- und Arbeitsklima, deshalb
    • halten wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Räume und Einrichtungsgegenstände in Ordnung.
    • tragen wir Sorge für eine zeitgemäße mediale und technische Ausstattung.
    • können Einrichtungen und Räume flexibel genutzt werden.
  • Wir schaffen und nutzen Kommunikationsorte außerhalb der Unterrichtsräume, deshalb
    • stellen wir frei zugängliche Arbeitsräume zur Verfügung.
    • ermöglichen wir Exkursionen und Lerngänge.
    • binden wir die Nutzung der Bibliothek in den Schulalltag ein.
    • legen wir Wert auf Einrichtungen wie Cafeteria und Mensa.

 

Unterricht

Bei der Planung und Inszenierung von Lernprozessen werden die Möglichkeiten der Schule genutzt, um Schülerinnen und Schüler zu fordern und zu fördern. Die Schülerinnen und Schülern übernehmen eine Mit-Verantwortung für die Gestaltung und Reflexion ihrer Lernprozesse.

  • Bei der didaktischen Gestaltung werden
    • die Inhalte des Unterrichts kollegial abgestimmt, um fächerübergreifendes und lernfeldbezogenes Lernen zu ermöglichen.
    • die unterschiedlichen Leistungsniveaus der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt.
    • als Ziele des Unterrichts auch Aspekte wie Methoden-, Sozial- und Personalkompetenz sowie Kommunikationsfähigkeit beachtet und transparent bewertet.
  • Bei der methodischen Gestaltung werden
    • die Prinzipien eines ganzheitlichen, fächerübergreifenden, lernfeldbezogenen und projektorientierten Unterrichts beachtet und somit Fach- und Methodenkompetenz gefördert.
    • Methoden der individuellen Förderung genutzt, um die unterschiedlichen Lern- und Bildungsvoraussetzungen unserer Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen.
    • durch Methodenauswahl und -wechsel Schülerinnen und Schüler motiviert und zur aktiven Auseinandersetzung mit den Lerninhalten angeregt.

 

Lehrerinnen und Lehrer

Lehrerinnen und Lehrer arbeiten an ihrer Professionalität und erhalten ihre Individualität.

  • Lehrerinnen und Lehrer bilden sich regelmäßig fort und stärken ihre fachliche, didaktische und methodische Kompetenz sowie ihre Medien- und Kommunikationskompetenz.
  • Lehrerinnen und Lehrer reflektieren ihr Handeln durch regelmäßiges Feedback. Sie überdenken dabei ihre Einstellung zum Unterricht, zu Schülerinnen und Schülern, ihr Konfliktmanagement und ihre Kompetenzen.
  • Lernprozesse werden gemeinsam geplant, ausgearbeitet und individuell inszeniert. Unterrichtsmedien werden ausgetauscht, Standards für Leistungsfeststellungen gemeinsam festgelegt und umgesetzt.

 

Schulleitung

Das Schulleitungsteam führt und leitet die Schule gemeinsam. Es fordert und fördert pädagogische Zielsetzungen, berücksichtigt dabei organisatorische und betriebswirtschaftliche Gegebenheiten sowie Aspekte des Gesundheitsmanagements.

  • Das Schulleitungsteam regelt die interne Zusammenarbeit und die Zuständigkeiten bei Führungs- und Leitungsaufgaben.
  • Führungsaufgaben umfassen die Kommunikation mit dem Kollegium und einzelnen Lehrkräften.
    • Anliegen werden aufgenommen und bearbeitet.
    • Entscheidungen der Schulleitung werden erläutert.
    • Professionalität und Individualität der Lehrkräfte werden gefördert.
  • Leitungsaufgaben umfassen organisatorische Maßnahmen im Aufbau der Schule und bei schulischen Abläufen.
    • Zuständigkeiten werden eindeutig beschrieben.
    • Abläufe werden beschrieben und effektiv gestaltet.
  • Das Schulleitungsteam arbeitet vertrauensvoll zusammen und entwickelt seine Professionalität.
    • Das eigene Tun wird reflektiert.
    • Führungs- und Leitungshandeln werden regelmäßig evaluiert.