Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Der Fachschultyp „Technikerschule“ wurde erstmalig unter dem Titel „Handwerkerschule“ um 1880 im Bereich Bauwesen geführt. Um die Jahrhundertwende drängte der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) auf die Einrichtung einer Technischen Mittelstufe. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgten die Wiederentstehung der Ingenieurschulen und der Aufbau der Abendausbildung von Technikern. Der Bedarf von Industrie und Wirtschaft an Technikern aufgrund der technischen Entwicklungen konnte so allerdings nicht gedeckt werden, da weiterbildungswillige Facharbeiter durch die anstrengende Ausbildung neben der Berufstätigkeit abgeschreckt wurden.
In den 1960er Jahren wurden Tages-Technikerlehrgänge eingerichtet und im Herbst 1980 beschloss die Kultusministerkonferenz eine Rahmenvereinbarung über Fachschulen. Mit zunehmender Verrechtlichung des Schulwesens wurden entsprechende Verwaltungsvorschriften durch die Bundesländer erlassen, wobei der wesentliche Einfluss der Schulen gewahrt werden konnte.

  • 1955 wurde an unserer Schule mit 14 Schülern eine Abendfachschule für Techniker eingerichtet. 1972 wurde dieses Angebot eingestellt.
  • 1959 erfolgte die Einrichtung einer Tages-Technikerschule: Fachschule für Maschinenbautechnik, Schwerpunkt Konstruktion
  • 1980 wurde diese Tages-Technikerschule in eine Fachschule für Technik in der Fachrichtung Maschinentechnik und dem Schwerpunkt Konstruktion umgewandelt.
  • 1992 erfolgte die Einrichtung einer Fachschule für Technik in der Fachrichtung Elektrotechnik und dem Schwerpunkt Datentechnik.
  • 2017 wurde die Fachrichtung Elektrotechnik durch die Fachrichtung Automatisierungstechnik/ Mechatronik ersetzt.

 

Die qualitative Entwicklung ist durch folgende Maßnahmen gekennzeichnet:

  • Die Technikerschule war mit dem Schwerpunkt Konstruktion angelegt. Mit der Einführung von CAD-Systemen (ME 10, ME 30 und Inventor) erfolgte eine Anpassung an den technologischen Wandel mit gravierenden Einflüssen auf den Unterricht: Weg vom Reißbrett hin zum Computer.
  • Gemäß den vielfältigen Anforderungen an einen Techniker wurden die Bereiche Fertigungstechnik mit CNC-Technik, Handhabungstechnik und Automatisierungstechnik ausgebaut. Die Herausforderungen für die Schule (Ausstattung) und Lehrpersonen (Kompetenzen) waren groß und wurden gestemmt.
  • Mit der Einrichtung der Fachschule für Technik – Elektrotechnik wurde den Bedürfnissen der Region entsprochen. In der Folge entwickelte sich ein Wandel von der klassischen Elektrotechnik hin auch zu Inhalten der Datentechnik.
  • Die Fachschulen für Maschinentechnik und Elektrotechnik wachsen unter „mechatronische Systeme“ aufeinander zu. Synergieeffekte entwickeln beide Fachrichtungen weiter.
  • Die 1992 eingeführte Technikerarbeit wurde zum Erfolgsmodell. Die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft wurde dadurch enger. Die öffentlichen Präsentationen der Technikerarbeiten belegen die Qualität der Technikerausbildung und stärken den guten Ruf der Schule.
    Mit einem Abschlussprojekt zum Ende des ersten Schuljahres werden die Technikerschüler auf die Technikerarbeit vorbereitet.
  • Die 1992 eingeführten neuen Bildungspläne tragen mit einer verstärkten Betonung von überfachlichen Qualifikationen der Personalverantwortung und der betriebswirtschaftlichen Verantwortung eines Mitarbeiters im mittleren Management Rechnung.
  • Zur Förderung der überfachlichen Qualifikationen (Lernbereich I: Betriebliche Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch und Betriebswirtschaftslehre) erfolgt ein gemeinsamer Unterricht von Technikerschülern in beiden Fachrichtungen.
  • In der Novellierung der Technikerverordnung wurde 1999 sichergestellt, dass mit der Abschlussprüfung auch die Fachhochschulreife erworben wird.
  • Der deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) legt 2006 fest, dass die Qualifikationen einer Fachschule denen eines Bachelor gleichgestellt sind (Niveau 6).
  • Zusatzangebote vermitteln zusätzliche Qualifikationen: Vorbereitung auf die Ausbilder-Eignungsprüfung, Erwerb von SAP-Grundlagen und Zusatzqualifikationen im Bereich der Robotik.

Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Programmieren, simulieren und realisieren in Maschinentechnik

Kommunizieren in der Technikerschule

Kommunizieren in der Technikerschule

Daten verarbeiten in Maschinentechnik

Daten verarbeiten in Maschinentechnik

Daten verarbeiten in Elektrotechnik

Daten verarbeiten in Elektrotechnik

Daten verarbeiten in Elektrotechnik

Daten verarbeiten in Elektrotechnik

Detaillierte Informationen zur Entwicklung der einzelnen Schularten finden Sie unter folgenden Links:
[Allgemeine Entwicklung] [Berufliches Fort- und Weiterbildungszentrum]
[Berufliche Vorbereitung] [Berufsschule]
[Bildungszentrum für Metallgestaltung] [Bildungszentrum für die Säge- und Holzindustrie]
[Einjährige Berufsfachschulen] [Einjähriges Berufskolleg]
[Fachschule für Technik] [Meisterschule für Metallbauer]
[Technisches Gymnasium] [Qualitätsmanagement]
[Leitung der Schule]

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. .

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen