Schullogo  

Während sich in den 60er und 70er Jahren die Bildungsreform auf die äußere Schulreform (Ausdifferenzierung des Schulsystems, Entwicklung neuer Schulformen) bezog, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit danach wieder mehr auf die innere Schulentwicklung mit dem Kernbereich Unterricht.

Die unterschiedlichen und neuartigen Anforderungen an Schule und Lehrpersonen ergaben sich vor allem aus der gesellschaftlichen Diskussion und deren Dynamik. Zusammen mit neuen Erkenntnissen der schulischen Bezugswissenschaften (z.B. Lernbiologie und Organisationspsychologie) ergaben sich Forderungen an die Professionalität von Schulen und Lehrpersonen.

Die Schule reagierte mit einer systematischen Organisationsentwicklung (ab 1996), Beteiligung am Projekt des Kultusministeriums zur Stärkung der Eigenständigkeit Beruflicher Schulen (ab 2000) und Partnerschule des Kultusministeriums im Modellvorhaben Operativ eigenständige Schule (ab 2003).

Organisationsentwicklung (ab 1996)
Diese umfasste Maßnahmen zur Teamentwicklung in Workshops sowie eine systematische und umfassende Untersuchung von Strukturen und Prozessen. Dabei wurde die Schule stets auch von externen Beratern unterstützt. Mit neuen Stellenbeschreibungen, Regelungen für die Zusammenarbeit und Geschäftsordnungen ergaben sich klar definierte Strukturen für unsere differenzierte Schule. Beispielhaft die Meilensteine in der Entwicklung der Zusammenarbeit im Schulleitungsteam:

  • Workshop zu Teamentwicklung (1996)
  • Selbstevaluation der Schulleitung (2005)
  • Workshop zur Aktualisierung der Geschäftsverteilung (2006)
  • Selbstevaluation der Schulleitung (2009)
  • Arbeitsgruppe am Pädagogischen Tag (2010)
  • Workshop zu Kommunikation (2012)

Über Workshops der Schulleitung mit der Personalvertretung und Berufsgruppenbetreuern endete dieser Prozess mit einer Zukunftswerkstatt im Jahr 2000: Positionierung – künftige Ausrichtung der Schule.

Stärkung der Eigenständigkeit beruflicher Schulen (ab 2000)
Mit externer Unterstützung wurden folgende Projekte bearbeitet:

  • Flexible Gestaltung der Ausbildungsinhalte im Handlungsfeld „Duale Kooperation“
  • Lernberatung an der Technikerschule im Handlungsfeld „Einführung und  Evaluation der Konzeption“

Die Einarbeitung in Projektmanagement und Evaluationsmethoden waren wichtige Voraussetzungen für die weitere Entwicklung der Schule.

Operativ eigenständige Schule (ab 2003)
Die Bewerbung der Schule wurde akzeptiert, und sie konnte so als Partnerschule des Kultusministeriums diesen wichtigen Prozess von Anfang an begleiten. Mit intensiver Unterstützung von QM-Beratern entwickelte sich ein schuleigenes QM-System, das sich an den Vorgaben des Kultusministeriums und dem Schweizer System Q2E (Qualität durch Entwicklung und Evaluation) orientiert.

Das Qualitätsmanagement der Schule umfasst drei – systemisch voneinander zu trennende Ebenen („Qualitätspyramide“):

  • Evaluationsebene mit Fremdevaluation, Selbstevaluation und Individualfeedback,
  • Ebene der Beratung und Bewertung von Lehrpersonen durch die Schulleitung und
  • Ebene des Beschwerdemanagements.

Alle Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung orientieren sich am Qualitätsleitbild der Schule. Für Selbstevaluation und Individualfeedback sind schuleigene Grundsätze („Spielregeln“) formuliert. Die Fremdevaluation erfolgt gemäß landeseinheitlichen Standards.

Lehrpersonen, Berufsgruppen, Abteilungen und Schulleitung der Gewerblichen Schule holen sich auf unterschiedlichen Ebenen Rückmeldungen (Feedback) über ihr Tun und Wirken ein.

Selbstevaluationen in Form von Befragungen der Schüler/-innen, Eltern, Betriebe oder auch des Kollegiums dienen der Qualitätsentwicklung der Organisation. Hier werden für die Schule als Ganzes oder für Teilbereiche (Schularten, Berufsgruppen) Daten erhoben, um die Qualität von Abläufen oder der Organisation (z.B. Eltern- und Infoabende) sowie übergreifender Unterrichtskonzepte (z.B. POL, Seminarkurs) weiter zu entwickeln.

Individualfeedback dient der persönlichen Qualitätsentwicklung der Lehrperson und damit unmittelbar der Unterrichtsentwicklung. Hierbei holen sich die Lehrpersonen Rückmeldungen von Schüler/-innen (Fragebogen) und von Kollegen/-innen (Hospitation) ein oder sie planen, realisieren und reflektieren gemeinsam Unterrichtseinheiten.

Fremdevaluationen durch das Landesinstitut für Schulentwicklung wurden im Mai 2006 und im Oktober 2011 durchgeführt.. Die Schule erhielt wertvolle Impulse von außen für ihre Weiterentwicklung. Die Empfehlungen fließen in den laufenden Schulentwicklungsprozess ein.

Zielvereinbarungen mit dem Regierungspräsidium wurden im Anschluss an die Fremdevaluation am 03.07.2007 und am 19.06.2013 abgeschlossen. Die vereinbarten Ziele bilden die Grundlage für einen jährlichen Maßnahmenkatalog.

 

 

Die wichtigsten Ergebnisse werden in Broschüren zusammengefasst. Die Bildzeile zeigt Titelbilder von diesen Broschüren.

STEBS Logo  
   
OES Logo  
   
Zusammenarbeit in unserer Schule

Zusammenarbeit in unserer Schule

 
 
Beratung und Bewertung von Lehrpersonen

Beratung und Bewertung von Lehrpersonen

 
Bild_6_Brosch_KollegFB

Kollegiales Feedback

 
Pädagogisches Konzept an der Fachschule für Technik

Pädagogisches Konzept an der Fachschule für Technik

 
Prinzipien der Notengebung an der Fachschule für Technik

Prinzipien der Notengebung an der Fachschule für Technik

 
Technikerarbeit an der Fachschule für Technik

Technikerarbeit an der Fachschule für Technik

 
Pädagogisches Konzept an der Berufsschule

Pädagogisches Konzept an der Berufsschule

 
Prinzipien der Notengebung an der Berufsschule

Prinzipien der Notengebung an der Berufsschule

 
Prinzipien der Notengebung an der einjährigen Berufsfachschule

Prinzipien der Notengebung an der einjährigen Berufsfachschule

 
Detaillierte Informationen zur Entwicklung der einzelnen Schularten finden Sie unter folgenden Links:
[Allgemeine Entwicklung] [Berufliches Fort- und Weiterbildungszentrum]
[Berufliche Vorbereitung] [Berufsschule]
[Bildungszentrum für Metallgestaltung] [Bildungszentrum für die Säge- und Holzindustrie]
[Einjährige Berufsfachschulen] [Einjähriges Berufskolleg]
[Fachschule für Technik] [Meisterschule für Metallbauer]
[Technisches Gymnasium] [Qualitätsmanagement]
  [Leitung der Schule]

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. .

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Benutzung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Informationen darüber, wie wir Cookies verwenden, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen